Posts

Es werden Posts vom März, 2009 angezeigt.

SMWS 7.45, “Beautifully rich and deep”, 23 Jahre

Die Fakten:
SMWS 7.45
23 Jahre
Cask Type: Refill Barrel
Dist.: 10/1984
Vol.: 58,7%
Blindverkostet in blauen Nosing-Gläsern

Nase:
Alkoholische leicht stechend beginnt die Nase. Dann folgen süßliche Gerüche kombiniert mit Apfeltönen. Es gesellen sich Vanillenoten und frisches Obstkompott hinzu. Im Hintergrund leichte Töne nach Torf (aber nur sehr zurückhaltend). An der Luft wird der Geruchseindruck runder, weicher und stärker nach Vanillepudding und nochmals nach Vanillepudding.
Verdünnt bleibt der Eindrcuk nach Vanillepudding und Obstkompott weiter erhalten. Lecker.

Geschmack:
Ein voller Körper startet den Geschmackseindruck. Dörrobst- und Kompotttöne wechseln sich im Mund ab. Parallel dazu folgt dann Vanille. Mit Wasser verdünnt tritt die Malzsüße stärker heraus und der Eindruck wird etwas trockener. Trotzdem bleiben die Dörrobstnoten erhalten.

Abgang:
Pur breiten sich Äpfel, Vanille, getrocknete Pflaumen aus. Alles sehr gut gemischt. Der Abgang ist mittellang.
Verdünnt wird der Abgang leicht bren…

SMWS 39.66, “Ginger then jaffa cakes”, 8 Jahre

Die Fakten:
SMWS 39.66
8 Jahre
Cask Type: Sherry Butt
Dist.: 09/1999
Vol.: 60,2%
Blindverkostet in blauen Nosing-Gläsern

Nase:
Er startet mit einer spürbaren alkoholischen Note, doch dann folgt Dörrobst und reife Pflaumen, kombiniert mit einer säuerlich-würzigen Note. Angenehm. Mit der Zeit entwickelt sich ein süßer Ton mit Vanilleakzenten. Insgesamt sehr rund. Die säuerlich-würzige Note verfliegt an der Luft und der Geschmack nach appetitanregender Sojasauce verbleibt.
Mit Wasser bleiben die würzigen Noten, das Dörrobst, so wie die malzigen Töne als Charakter erhalten. Auch hier eine schöne Kombination.

Geschmack:
Der Geschmack startet mit öligem Mundgefühl. Malzige Süße und reife, eingelegte Pflaumen und Trockenfrüchte bilden eine schöne Einheit. Insgesamt ein runder weicher und voller Körper. Der Eindruck bleibt auch mit Wasser komplett erhalten. Sehr positiv.

Abgang:
Unverdünnt bleiben die Dörrobst- und Pflaumennoten bestehen. Die würzig-saure Note versteckt sich ebenfalls nicht. Der Abgang i…

SMWS 30.58, “A spice cupboard”, 16 Jahre

Die Fakten:
SMWS 30.58
16 Jahre
Cask Type: Refill Hogshead
Dist.: 07/1992
Vol.: 56,7%
Blindverkostet in blauen Nosing-Gläsern

Nase:
Der erste Eindruck in der Nase ist milchig mit leichter Melassesüße untermalt. Dann melden sich fruchtige Töne, deren Charakter schwer zu beschreiben ist. Im Laufe der Zeit entwickelt sich ein Vanilleton und die Früchte werden saftiger. Eine leichte Alkoholnote wird spürbarer. Je länger er steht, desto mehr Frucht und Pflaume wird wahrnehmbar.
Nach Wasserzugabe wechselt der Eindruck zu Vanillepudding mit fruchtiger Einlage.

Geschmack:
Unverdünnt ist der Geschmack weich mit mittlerem Körper. Malz, Frucht und eine Alkoholnote changieren im Wechselspiel. Verdünnt bleibt der Charakter erhalten mit malziger Süße und fruchtigen Noten.

Abgang:
Pur bleibt die Malznote auch im Abgang erhalten. Hinzu kommt eine leichte nussige Note und der Abgang ist mittellang. Mit Wasserzugabe bleiben die Noten erhalten, der Abgang jedoch wird etwas kürzer.

Fazit:
Dieser Whisky ist auch ohne Wa…

SMWS 25.46, “Lemonade in a buttercup meadow”, 17 Jahre

Die Fakten:
SMWS 25.46
17 Jahre
Cask Type: Refill Barrel
Dist.: 07/1991
Vol.: 56,1%
Blindverkostet in blauen Nosing-Gläsern

Nase:
Der Geruch startet frisch mit alkoholischen Noten. Krachend bricht sich das süßliche Malz den Weg, gefolgt von Brombeertönen und einem angenehmen Marmeladenton. Fruchtig und wenn er etwas Zeit hatte sich an der Luft zu entfalten, verbindet sich die Brombeernote angenehm mit dem Alkohol. Am Ende dann eine dunkle Schokoladennote.
Mit Wasserzugabe bleibt der Eindruck weich mit süßer Vanille und einer reifen Brombeeerfrucht.

Geschmack:
Unverdünnt bleibt der Geschmack weich und ohne Schärfe. Man bemerkt die rund 56% eigentlich nicht. Die Brombeertöne sind auch im Geschmack spürbar bei gleichzeitiger Süße und einem abgerundeten Geschmack.
Mit Wasser verdünnt bleibt der Eindruck in gleicher Qualität erhalten.

Abgang:
Unverdünnt bleibt der Abgang weich mit kraftvoller malziger Süße. Die Frucht- und Marmeladentöne machen Platz für einen leichten Bittermandelton. Der Abgang ist la…

SMWS 10.65, “Hold the phone”, 11 Jahre

Die Fakten:
SMWS 10.65 (peated!)
11 Jahre
Cask Type: Refill Hogshead
Dist.: 08/1997
Vol.: 56,4%
Blindverkostet in blauen Nosing-Gläsern

Nase:
Diese Abfüllung stammt aus einer Zeit, als bei der Brennerei mit torfigen Varianten experimentiert wurde. Daher an sich ein völlig ungewohntes Exemplar.
Unverdünnt riecht er natürlich torfig. Gefolgt von einer fruchtigen Süße und einer Gumminote. Die Gumminote ist aber angenehm und nicht störend. Insgesamt eine gut abgerundete Nase, die Töne eines alten verrosteten Eisentors mit sich bringt.
Gibt man Wasser hinzu bleibt die torfig-süße Nase erhalten. Der rostige Eisenton verwandelt sich eher in einen frischen, metallischen Eindruck. Der Geruchseindruck bleibt jedoch angenehm und rund.

Geschmack:
Der Geschmack pur ist weich mit einem angenehm öligen Mundgefühl. Die malzige Süße und der torfige Eindruck setzen sich von der Nase her weiter fort. Der Eindruck ist deutlich rauchig und bildet eine schöne Kombination.
Nach Wasserzugabe bleiben weiterhin der Torfton…

SMWS 1.143, “Taut green apples”, 15 Jahre

Die Fakten:
SMWS 1.143
15 Jahre
Cask Type: Refill Hogshead
Dist.: 09/1993
Vol.: 57,1%
Blindverkostet in blauen Nosing-Gläsern

Nase:
Der erste Geruch ist der Eindruck nach feuchter Erde. Ein aussergewöhnlicher Eindruck mit einem süßen Fruchtmarmeladenton im Hintergrund. Eine dominierende Alkoholnote ist selbst pur nicht spürbar. Im Laufe der Zeit entwickelt sich ein Geruch nach frisch getünchter Wand und frischen Pilzen (Champignons).
Mit Wasserzugabe wird der Eindruck milchig in Kombination mit grünen Äpfeln. Dann folgen Fruchtbonbons, Honig und wieder die Marmeladentöne.

Geschmack:
Weicher Beginn mit mundüberziehendem Eindruck. Dann süße-malzige Töne mit einem leichten Nusston. Ein satter, fetter Körper der Lust auf mehr macht.
Nach Wasserzugabe bleibt der ölige, weiche Körper erhalten. Auch hier kommen fruchtige Apfeltöne mit malzigem Einschlag durch.

Abgang:
Unverdünnt ist der Abgang süßlich, malzig mit gerösteten Nüssen. Insgesamt betrachtet mittellang mit einer leicht fettigen und sahnigen Not…

SMWS 73.31, “Delightful and delicious”, 16 Jahre

Die Fakten:
SMWS 73.31
16 Jahre
Cask Type: Refill Barrel
Dist.: 05/1992
Vol.: 59,2%
Blindverkostet in blauen Nosing-Gläsern

Nase:
Marmelade empfängt die Nase, sehr angenehm. Begleitet wird der Eindruck von Honig- und Vanilletönen. Eine sehr schöne Kombination. An der Luft wird die Süße würzig-appetitanregend und schließt mit Crème Brulée. Alle Eindrücke sind auch mit Wasser verdünnt gut eingebunden.

Geschmack:
Weich startet der Eindruck im Mund, dann ein leicht trockener Eindruck in Verbindung mit schöner Süße. Dann breiten sich Vanillespuren aus. Ein mittlerer runder Körper der mit Wasserzugabe wieder typische Marmeladentöne von sich gibt. Sehr weich und abgerundet.

Abgang:
Der mittellange, ölige Abgang startet malzig-süßlich gefolgt von Frucht- und Marmeladentönen bis hin zu einem leichten, aber nicht unangenehmen Holzton.

Fazit:
Von Anfang bis Ende ein sehr gleichmäßiger und runder, abgestimmter Geschmackseindruck. Ein Schmeichler vor der Zunge.

Gelegheit zum Trinken:
Klassischer After-Dinner-Malt…

SMWS, “Classy peatiness”, 18 Jahre

Die Fakten:
SMWS 53.126
18 Jahre
Cask Type: Refill Barrel
Dist.: 07/1991
Vol.: 56,1%
Blindverkostet in blauen Nosing-Gläsern

Nase:
Torfiger Start mit fruchtigem Grundcharakter. Dann etabliert sich ein Duft nach angebranntem Gummi in Verbindung mit grünen Kräuternoten. Gefolgt von Tönen nach einem gut geräucherten Schinken, bildet die Nase eine schöne Einheit ohne mit Torfnoten überfrachtet zu sein.
Mit Wasserzugabe werden die Torfnoten schwächer und der fruchtig-süße Grundcharakter tritt mehr in den Vordergrund.

Geschmack:
Pur breitet sich ein öliges Muindgefühl aus, welches den Mundraum überzieht. Auch hier ist die Süße dem Torf gleichgestellt, ja der Torf tritt sogar im Laufe der Zeit langsam zurück und lässt der Malz-/Zimtnote den Vortritt.
Mit Wasser schmeckt er leicht torfig und das ölige Mundgefühl weicht einem mundzusammenziehenden, trockenen Eindruck. Kräutertöne werden deutlicher schmeckbar und auch hier Tritt der Torf vornehm zurück.

Abgang:
Im Abgang findet sich zu Beginn ein eher leicht…