Posts

Jewels of the past, Pittyvaich, 12 Jahre, James Macarthurs, 54%

Bild
Heute probieren wir einmal wieder ein Juwel aus vergangenen Zeiten. Das heißt nicht, dass es zu der Zeit schon eine ganz spezielle Abfüllung war. Nein, es sind manchmal auch Abfüllungen, die damals ganz normal im Supermarkt oder im gut selektierten Whiskyladen zu finden waren. Nicht selten waren diese Abfüllungen einfach sehr gut, nur gab es eben damals noch andere Produktionsverfahren und Qualitätsmaßstäbe und vor allem - keinen Whiskyhype. Manche Destillen umgibt heute ein Mythos, den es zu der damaligen Zeit gar nicht gab. Nicht selten auch berechtigt. Nur weil eine Brennerei heute geschlossen ist, heißt es nicht, dass der Whisky damals spitze war. Es sind einfach heute (leider) nur Sammler die den Preis setzen.

Ob das auch bei der Abfüllung der Fall ist werden wir prüfen. Die Brennerei Pittyvaich wurde 1975 von Arthur Bells rein aus kommerziellen Zwecken erbaut um die Anforderungen für die Blends des Hauses zu erfüllen. Pittyvaich schloss 1993 und wurde 2002 abgerissen. Pittyvaic…

Beer Tasting, "Butterblume", Hausbier No. 30, Stiegl Bräu, 5%

Bild
Und weiter geht es auf unserer Tastingreise. Heute verschlägt es uns wieder in die Alpenrepulik und zur Brauerei Stiegl in Salzburg. Wie viele schon wissen dürften, bringt Stiegl immer wieder die sogennanten Hausbiere heraus, die bevorzugt in der Stiegl-Brauerei ausgeschenkt werden. Mittlerweile sind sie auch online beziehbar (soweit man eine österreichische Lieferadresse hat). Das Konzept der Hausbiere ist immer interessant, da diese mit den Standards nicht wirklich vergleichbar sind.



Die Fakten:
"Butterblume" Hausbier No. 30
Stiegl Bräu,Salzburg, Österreich
Typ:Pilsner
Hefe:k.A.
Malz: mit Bio-Pilsener Malz aus alpiner Pfauengerste
Hops: Bio-Spalter Select, Bio-Hallertauer Mittelfrüh, Bio-Saazer
IBU: k.A.
Alkoholgehalt: 5%
Besonderheiten:

Geruch:
Der Geruch bietet eine schöne malzige Note. Leichte Hefenoten mit einem Hauch Hopfen setzen den Geschmackseindruck fort. Ein typischer Eindruck eines Pilsners. Nicht zu stark vom Hopfen dominiert, wie manch friesisches Pils, sondern…

Beer Tasting, "Summer 69", Brauerei Rittmayer, 5,9%

Bild
Heute geht es einmal wieder in die Bierlagervariante und dabei in heimische Gefilde. Genauer gesagt nach Hallerndorf zur Brauerei Rittmayer, die viele Verbindungen auch zum Whisky hat. Aber wir kümmern uns jetzt mal ums Bier.



Die Fakten:
"Summer 69"
Brauerei Rittmayer, Hallerndorf
Typ: Ale
Hefe:k.A.
Malz: k.A.
Hops: k.A.
IBU: k.A.
Alkoholgehalt: 5,9%
Besonderheiten: k.A.

Nase:
Die Nase bietet eine schöne weiche und runde Malznote. Bierig und fruchtig zugleich. Dazu ein guter Schuss würziges Brotaroma. Appetitanregend. Ein Hauch roter Früchte findet sich dezent im Hintergrund.

Geschmack:
Ahh, sehr cremig und weich mit einer runden Malznote breitet sich das Bier im Mund aus und läuft die Kehle hinab. Leichte Noten nach Bockbier (deutlich süßes Malz) sind erkennbar, die aber dem Malztyp und dem etwas höheren Alkoholgehalt geschuldet sind. Teils meint man, man beiße in sattes Gerstenmalz, welches gerade frisch geröstet wurde. Dazu wieder die Würze und ein Hauch leicht fruchtiger S…

Jewels of the past, Longmorn, 15 Jahre, Originalabfüllung, 45%

Bild
Heute verkosten wir wieder ein Juwel aus der Vergangenheit. Es handelt sich dabei aber nicht um eine geschlossene Brennrei oder eine extrem alte Abfüllung. Nein, es handelt sich um eine lange Jahre erhältliche Standardabfüllung. Allerdings wurde diese Abfüllung vor Jahren eingestellt. Er zählte aber zu den besten Malts. Also lassen wir heute die Vergangenheit wieder aufleben.



Nase:
Die Nase bietet zu Beginn spritzig fruchtige Aromen. Leichte Aromen nach Stachelbeeren, Birnen, Pfirsichen immer unterlegt mit einer gewissen Säure. Im Hintergrund bietet sich eine schöne Malzbasis, die aber gut eingebunden mit den fruchtigen Aromen ist. Ein Hauch Tanin- bzw. Fassaromen sind ebenfalls erkennbar. Im Laufe der Zeit finden sich dann auch Töne nach Wassermelone. Sehr komplex.

Geschmack:
Der Geschmack beginnt rund und satt fruchtig. Pfirsiche, Aprikosen, dann folgen Malznoten. Stachelbeeren gesellen sich auch wieder dazu und ebenfalls eine leichte Säurenote. Ein Hauch Zimt und Kräuter ergänzt den …

SMWS 44.107, "Cinnamon scented syrup", 15 Jahre, 58,8%

Heute gibt es mal wieder eine Society-Abfüllung in der Verkostung.

Die Fakten:
SMWS 44.107
"Cinnamon scented syrup"
Alter: 15
Dist.: 6.11.2002
Cask Type: 14 Jahre Ex-bourbon hogshead then 2nd fill Charred Red Wine barrique
Alk.geh.: 58,8%

Geruch:
Pur bietet der Malt eine leichte Weinnnote mit fruchtiger Säure. Dann folgen dunkle reife Früchte mit einem Schuss würzigem Holz. Eine Vanillenote findet sich im Hintergrund ebenfalls. Ein Hauch Zimt ist auch erkennbar. Ergänzt wird das Ganze durch eine gewisse Noten nach Riesling mit Rotwein gemischt und einem Glas Mehrfruchtmarmelade. Komplex.
 Mit der Zugabe von Wasser werden die Zimt- und vor allem Kräuteraromen nach oben gespült. Die Früchte werden weniger rot, sondern sind nun in reife Chardonnay-Trauben gewechselt.

Geschmack:
Der Geschmack beginnt mit öligen und malzigen Aromen. Dann folgen die roten Früchte, welche auch hier von einer würzigen Note begleitet werden. Dazu sind auch die Geschmacksnoten nach Weintrauben wahrneh…

Jewels of the past, "A century of Malts", Blended Malt, 43%

Bild
Bei diesem Sample handelt es sich um eine spezielle Abfüllung aus dem Hause Chivas Regal aus den 90er (genau 1995). Chivas hat damals diesen Blended Malt aus 100 verschiedenen Malts geblendet. Der Originalflasche ist ein Booklet beigefügt, welches zu jeder Brennerie die als Malt enthalten ist ein Geschichte und Erläuterung liefert. Natürlich sind dabei auch viele Lost Distilleries (Port Ellen, St. Magdalene, Brora, ...). Mal sehen was dabei geschmacklich rausgekommen ist.


Nase:
Der Geruch startet mit schönen, weichen und fruchtigen Aromen. Stachelbeeren, reife Pfirsiche, reife Äpfel und Birnen. Dazu gesellt sich eine ölige Wachsigkeit, wie man sie von alten Rieslingweinen kennen mag. Er bietet aber auch eine schöne Frische mit einem gewissen alkoholischen Unterton, der aber in keinster Weise unrund ist. Mit Zeit und etwas Luft entwickeln sich Noten nach Marmelade noch deutlicher. Pfirsich-/Aprikosen-/Äpfel-Richtung. Keine roten Früchte. Eine Schuss Zimt und Kräuter findet sich ebenfall…

Edradour "Caledonia", 12 Jahre, 46%

Bild
Die Lieder von Dougie MacLean handeln zwar nicht so oft von Malt Whisky oder Whisky allgemein wie die von Robin Laing, dafür hat Edradour zusammen mit Dougie einen Whisky nach einem Lied von ihm benannt. Caledonia - was sonst in Schottland. Mal sehen was der Whisky bietet.



Die Fakten:
Edradour Distillery
"Caledonia"
12 Jahre
Unchillfiltered, natural colour
Alk.geh.: 46%

Geruch:
Hmm, ein wunderschön fruchtiger Geruch empfängt die Nase. Frische, fruchtige Noten von Äpfeln und Birnen werden sofort begleitet von satten Dörrobstnoten und typischen Sherryaromen. Der Sherry entwickelt sich im Laufe der Zeit zunehmend deutlicher. Ergänzt wird das Ganze durch eine schöne Würzigkeit mit Kräutern. Interessanterweise wechseln sich fruchtige und Dörrobst-/Sherryaromen ab. Sehr interessant und komplex.

Geschmack:
Der Geschmack beginnt würzig mit Aromen nach Zwetschgen und roter Marmelade. Dann folgt die Würzigkeit aus den Sherryfässern. Malzig, würzig und satt könnte man den Geschmack beschr…