Posts

Beer Tasting, "Teisnacher Bock", Ettl Bräu, 7,5%

Bild
Dieses Mal geht es wieder in klassische Gefilde. Nach Niederbayern zur Brauerei Ettl, oder besser gesagt zur Marke Teisnacher. Dort befindet sich nämlich die Brauerei in Teisnach. Die Website ist besonders herausfordernd, da sie zum Zeitpunkt 10-2019 nur aus einer Seite besteht, die darauf hinweist, dass die Falschen wieder mit Kronkorken verschlossen werden. Wahnsinn, what a news. Na gut, wenn es nichts weiteres gibt, konzentrieren wir uns eben auf den Geschmack




Die Fakten: 
"Bock"
Brauerei Ettl, Teisnach, Deutschland Typ: Bockbier
Malz: k.A.
Hops: k.A.
IBU: k.A.
Alkoholgehalt: 7,5%
Besonderheiten: k.A.

Geruch:
Deutlich malzig, süß mit leicht bitteren Kaffeebohnen. Dann folgen Ledertöne und bitteres Röstmalz wird stärker. Dazu gesellen sich leichte Aromen nach Zartbitterschokolade.

Geschmack:
Zu Beginn cremig und malzig sowie leicht moussierend. Eine relativ zurückhaltende Röstmalzbitternote entwickelt sich ebenfalls. Dann Töne nach Kaffee und würzige Noten in schöner Kombinat…

Beer Tasting, "Faux pas Apricot", Stiegl Bräu, 8%

Bild
Diesmal geht es wieder in die Richtung Österreich zu Steigl. Wie jedes Jahr gab es auch diesmal wieder eine Sour-Beer-Variante. Dieses gibt es jedes Jahr neu. und in diesem Jahr ist es ein Sour Ale mit Marille.

„Für das neue ‚Faux Pas‘ haben wir unser Hausbier ‚Zölibat‘ – ein Triple, das der Tradition der belgischen Abteibiere entstammt – über ein Jahr lang in Barrique-Fässern ausgebaut und mit vergorenem Marillensaft verfeinert“, erklärt Stiegl-Kreativbraumeister Markus Trinker. Let's see how it tastes.



Die Fakten: 
"Faux pas Apricot"
Steigl Bräu, Salzburg, Österreich Typ: Sour Strong Ale (Kreativbier)
Hefe: k.A.
Malz: Gerstenmalz
Hops: k.A.
IBU: k.A.
Alkoholgehalt: 8%
Besonderheiten: fassgereift (Barrique 1 Jahr), gebraut mit Marillensaftkonzentrat (15%), Karamell-Sirup und Milchsäurekulturen, limitiert auf 1.600 Flaschen

Geruch:
Der Geruch beginnt mit den klassischen Aromen eines Sauerbiers. Leichte Hefenoten mit deutlicher Säure. Kurze Zeit später aber treffen einen…

Beer Tasting, „Pfefferbräu 130 Jahre Jubiläumssud“, 4,9%, 1. Dampfbierbrauerei Zwiesel

Bild
Heute stellt sich manchem Liebhaber nicht selten die Frage "Wie hat unser Bier eigentlich vor 100 Jahren geschmeckt?" Manche Brauereien sind in der Lage und haben die Kreativität diesen Punkt aufzugreifen. Wichtig dabei ist natürlich über Originalrezepturen zu verfügen, die ein Nachbrauen erlauben. Die Technik dürfte in nahezu jeder Brauerei heute nicht mehr im Original erhalten sein. Ein Vertreter dieser Gattung der "Retro-Retro-Biere" stammt aus der 1. Dampfbierbrauerei Zwiesel. Dort wird nicht nur ein Dampfbier noch nach alter Tradition eingebraut, sondern es wurde zum 130. jährigen Jubiläum auch ein Helles hergestellt. Das Bier, obwohl es von Braumeister Pfeffer hergestellt wurde, war unter dem Namen "Hierig" bekannt. Mal sehen was der selbstentworfene Slogan des Bloggers "Vorwärts in die Vergangenheit" so bietet.


Die Fakten: 
"Pfefferbräu 130 Jahre Jubiläumssud"
1. Dampfbierbrauerei Zwiesel, Zwiesel, Deutschland
Typ: Lagerbier (&qu…

Beer Tasting, "Spezial s'Blaue", Bräuhaus Ummendorf, 5,2%

Bild
Heute gibt es in der Verkostung etwas - ganz normales. Kein IPA, kein Sour Bier, einfach nur ein Helles. Den Klassiker seit Jahrzehnten. Ein Klassiker, der entweder sehr langweilig oder herausragend gut sein kann. Meist liegt die Tendenz in der unteren Mitte. Mal sehen was man Bräuhaus Ummendorf daraus macht.


Die Fakten: 
"Spezial s'Blaue"
Bräuhaus Ummendorf, Ummendorf, Deutschland
Typ: Lagerbier ("Helles")
Hefe: k.A.
Malz: k.A.
Hops: k.A.
IBU: k.A.
Alkoholgehalt: 5,2%
Besonderheiten:

Geruch:
Das Bier beginnt mit einer schönen Malznote, gefolgt von Aromen nach frisch gebackenem Weissbrot. Dann ein Schuss leichte Kupfernote mit einem Hauch frischen Hopfens. Der Geruch ist typisch für ein helles Lagerbier.

Geschmack:
Leicht hopfig beginnt der Eindruck im Mund. Ja doch, schon etwas deutlicher mit der Zeit. Dann auch hier ein Geschmack nach einem leichten Kupferkessel, begleitet von einer runden malzigen Grundbasis. Der Körper ist mittel, die Komplexität auch.

Abgang:…

SMWS A4.3, "A slice od pastis Gascogne", 13 Jahre, 47,3%

Heute gibt es mal wieder eineArmagnac-Abfüllung der SMWS in der Verkostung.

Die Fakten:
SMWS A4.3
"A slice of pastis Gascogne"
Alter: 13
Dist.: 2004
Cask Type: Armagnac cask
Grape variety: Baco
Region: Bas Armagnac
Alk.geh.: 47,3%

Geruch:
Feine Aromen nach Dörrobstnoten. Pflaumenmus, Zwetschgen mit würziger Fleischsauce in schöner Kombination. Ein Hauch Melasse und Honig entfaltet sich ebenfalls. Sehr rund und komplex.

Geschmack:
Leicht würzig beginnt der Geschmack. Dann folgen Traubenaromen mit einem Schuss dunkler Schokolade und Eiche. Wuchtig und mit einem Schuss Rumtopf mit fassstarkem Alkohol. Dazu Kräuteraromen. Der Körper ist voll und die Komplexität mittel.

Abgang:
Der Abgang ist lang mit fruchtiger Süße. Melassetöne und ein Schuss Taninaromen des Fasses bilden die Basis des Abgangs. Dazu natürlich satt-saftige Traubenaromen und auch wieder mit schöner Würze.

Fazit:
Ein runder würziger Dram, der die Fassaromen sehr gut in das fruchtige Destillat einbindet. Würzige Frucht…

Beer Tasting, "Berliner Weisse", Brlo, 4%

Bild
Wer kennt nicht die Berliner Weisse mit Waldmeister-Sirup oder Himbeer-Sirup. Doch hat dies nichts mit der richtigen Berliner Weisse zu tun. Dabei handelt es sich nämlich um ein saures Weissbier und nicht mit Sirup. Ursprünglich als "Champagner des Nordens" bezeichnet, wurde es ab den 1920er Jahren mit Sirup verhunzt. Der Pep bei säuerlichen Bier liegt in der Nutzung natürlicher Hefen (Spontanvergärung). Zum Glück hat die Craft Bier-Bewegung nun wieder Leben in die Bierwelt gebracht und es werden auch "vergessene" Stile wie die Weisse wieder revitalisiert. Lets' taste.


Die Fakten: 
"Berliner Weisse"
Braukunst Berlin Gmbh, Berlin, Deutschland
Typ: Sauerbier
Hefe: k.A.
Malz: k.A.
Hops: k.A.
IBU: k.A.
Alkoholgehalt: 4%
Besonderheiten:

Geruch:
Zu Beginn sehr zurückhaltend für ein Sauerbier. Ganz leicht vernimmt man im Degustationsglas Aromen von Früchten und Säure. Im Laufe der Zeit nimmt man dann Gäraromen wahr. Töne nach Waldhimbeeren die noch nicht voll…

Beer Tasting, "Sommer Lager", Hirschbräu, 5,7%

Bild
Pünktlich zum Beginn des Herbstes und Abschluss des Sommer verkosten wir nochmals ein Sommerbier aus dem Allgäu. Gebraut wird es bei Hirschbräu in Sonthofen. Im Allgäu ist Hirschbäu eine "Großbrauerei". Das Sommerlager ist eine Kombination aus Kellerbier/Pils mit einem Einschlag Richtung Pale Ale durch die Hopfensorten Galaxy und Amarillo.




Die Fakten: 
"Sommer Lager"
Der Hirschbräu, Privatbrauerei Höss, Sonthofen, Deutschland
Typ:Lager
Hefe: k.A.
Malz: k.A.
Hops:u.a. mit Amarillo und Galaxy
IBU: k.A.
Alkoholgehalt: 5,7%
Besonderheiten:

Geruch:
Malzig beginnt der Geruchseindruck zu Anfang. Leichte Aromen nach Zitrusfrüchten folgen, welche kurze Zeit später von einer Sauerteigbrotnote ergänzt werden. Eine typische Nase für ein Helles nur mit etwas mehr fruchtiger Kante.

Geschmack:
Ein klassischer malzig-runder Geschmack eines hellen Bieres umschwärmt den Gaumen. Zugleich aber nimmt man auch die leicht bitter-fruchtigen Noten des Hopfens war. Der Körper ist mittel und d…