Posts

Es werden Posts vom Februar, 2017 angezeigt.

Invergordon Distillery, “The Grainman”, PX Finish, 08/2007-01/2017

Die Fakten:
Invergordon Distillery
The Grainman
Alter: 9 Jahre
Alk.geh.: 58,7%
Cask Type: erstes Fass?, dann 6 Monate in PX-Sherry-Fass
Distilled: 08/2007
Bottled: 01/2017

Nase:
Mit deutlicher Süße nach Süßwein wie Madeira und Cognac startet der Geruch. Eine malzige Basis findet sich im Hintergrund mit leichter Vanille. Aus Madeira und Cognac werden bald Sherry-Noten. Die Nase ist nahezug komplett von der Süße domniert.

Geschmack:
Der Geschmack ist auch stark von der süßen Sherrynote geprägt. Ansonsten ist der Geschmack satt, saftig und cremig. Der Whisky ist ehrlich gesagt deutlich maskiert und nur ein Grundträger. Der Körper ist mittel und die Komplexität mittel. Selbst mit extrem viel Wasser änder sich da nichts.

Abgang:
Der Grain endet sehr stark sherrydominiert. Der Graincharakter kann sich nur schwer nach vorne kämpfen.

Fazit:
Ein deutlicher süß-satter Whiskyvertreter. Wer es mag - gut. Leider überlagert der Sherry nahezu alle Aromen des Whiskies. Man tut sich sehr schwer wirklich zu erkennen …

Strathclyde Distillery, “The Grainman”, Trockenbeerenauslese, 12/1991-01/2017

Die Fakten:
Strathclyde Distillery
The Grainman
Alter: 25 Jahre
Alk.geh.: 51,2%
Cask Type: Bourbon Cask, dann 6 Monate in Trockenbeerenauslese-Riesling-Fass
Distilled: 12/1991
Bottled: 01/2017

Nase:
Die Nase startet mit deutlichen Getreidenoten und Vanille. Dann folgt leichte Säure und ein Aroma nach frisch gesägtem Holz (Sandel-/Kiefer-Mischung). Im Laufe der Zeit und mit etwas Luft entwickelt sich ein Geruch nach würzigem Speck. Außergewöhnlich. Auch eine leichte Kräuternote des Grains ist nicht zu verleugnen.

Geschmack:
Der Geschmack startet trocken und ist alkoholisch. Dann findet sich ein ölig-bitterer Geschmackseindruck, der schwer zu beschreiben ist. Die Vanillearomen aus der Nase verschwinden nahezu komplett und eine leicht schwefelige Note gesellt sich dazu. Der Körper ist mittel und die Komplexität ebenfalls.
Mit etwas Luft verschwinden die schwefeligen Aromen.

Abgang:
Der Whisky endet mittellang, malzig mit leicht-bitteren Aromen, die mit etwas Luft aber verschwinden und dem Vanilleeind…

North British, “The Grainman”, Zweigelt Beerenauslese, 10/1988-11/2016

Die Fakten:
North British Distillery
The Grainman
Alter: 28 Jahre
Alk.geh.: 47,1%
Cask Type: Bourbon Cask, dann Zweigelt Beerenauslese Rotwein-Fass
Distilled: 10/1988
Bottled: 11/2016

Nase:
Süße Pflaumenaromen sind zu Beginn in der Nase zu finden. Dazu passt sehr gut der malzige Grundcharakter, der von einer schönen Vanillenote begleitet wird. Ergänzt wird der Geruch durch eine leichte Säurenote und eine klassische Grain-Würze und leichte Getreide-/Sägeholzaromen.

Geschmack:
Der Geschmack ist weich, cremig und auch zu Beginn mit dem Start nach süßer Pflaume. Das Malz und die Vanille sind ebenfalls im Geschmack schön zu finden. Die Kräuter- und Würzearomen sind auch vertreten. Die Komplexität ist hoch und der Körper mittel.

Abgang:
Der Grain endet lang, weich, süßlich-cremig mit schöne würzigen Einschlägen.

Fazit:
Eine sehr schöne Nase, die sich auch gut im Geschmack fortsetzt. Die Aromen sind gut eingebunden und die zweite Lagerung gibt ihre süßen Aromen ab. Eine runde Sache. Man merkt aber auch, d…

Beer Tasting, “Schokobär”, Hopferei Hertrich, 6,5%

Heute machen wir einmal wieder einen Abstecher ins Bieruniversum. Besser gesagt nach Mittelfranken und dann dort in den Ort Feucht. Die Hopferei ist keine eigene Brauerei sondern bedient sich entsprechender Dienstleiter. Gebraut wird das Bier nach den Vorgaben der Eigentümer bei der Brauerei Binkert in Breitengüßbach. Der Hopfen stammt von Alexander Welzel und abgefüllt wird das Bier, da auch die Brauerei Binkert keine eigene Abfüllanlage hat, bei Göller.

Ein Mix an Partnern, hoffentlich schmeckt da das Bier. Hetrtrich braut drei Biere. Den Hopfentiger, der schon vom Namen her auf ein IPA hindeutet, den Weissen Hai einen kaltgehopften Weizenbock und den Schokobär ein Schoko Stout. Alle Biere haben gemein, dass sie in der für mich richtigen Alkoholklasse, also mit mindestens 6%, gebraut sind. Die Verfügbarkeit ist noch (bzw. zum Glück) sehr regional im fränkischen Raum.

Die Fakten:
"Schokobär"
Hopferei Hertrich
Alkoholgehalt: 6, 5% (vorher 7 % vol.)
Stammwürze: 16,9 P
IBU: 20
EBC: 13…